burundikids e.V.

Rund 50 Schüler der „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ (EPCM), deren Familien direkt von den Regenfällen, Stürmen und Hochwasser betroffen sind, bekamen vergangenen Freitag die erwartete Hilfe in Form von mehreren Kilogramm Grundnahrungsmitteln und Matratzen.
Mehrere Kilo Reis und Bohnen, die Grundnahrungsmittel, warteten auf jede gelistete Familie

Weitere Hilfe für die Unwetteropfer

In einer dritten Aktion konnten die Kollegen unseres Partners vor Ort, Fondation Stamm, erneut Hilfsgüter an die Opfer der Unwetter vom Februar und März verteilen. Rund 50 Schüler der „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ (EPCM), deren Familien direkt von den Regenfällen, Stürmen und Hochwasser betroffen sind, bekamen vergangenen Freitag die erwartete Hilfe in Form von mehreren Kilogramm Grundnahrungsmitteln und Matratzen.

Um die Diskretion zu wahren, fand die Verteilung an der EPCM selbst statt.

Insgesamt konnten durch die gesammelten Spenden bislang 150 Familien unterstützt werden mit Lebensmitteln, Gütern für den Hausrat, sowie der Möglichkeit zur kostenlosen medizinischen Behandlung im „Centre Médical Hippocrate“ von Krankheiten, die in direktem Zusammenhang mit den Unwettern stehen.

In offiziellen Stellungnahmen verkündeten nun jedoch das zuständige Ministerium und das burundische Rote Kreuz die Schließung der Lager, die zur Nothilfe eingerichtet worden waren. Nach offiziellen und internationalen Standards sei die Nothilfe in Lagern nach ähnlichen Katastrophen auf drei Monate begrenzt. Eine weitere, zeitlich und materiell jedoch sehr begrenzte Unterstützung der Familien sei vor Ort auf den jeweiligen Grundstücken vorgesehen. Vorausgesetzt, die Familien haben ein Grundstück, wohin sie zurückkehren können.