burundikids e.V.
Sie ist eines der Paradebeispiele dafür, wie erfolgreich Bildung sein kann – wenn die Jugendlichen nur Zugang dazu haben: Nadège Irandagiye. Seit der Grundschule auf der „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ (EPCM), war sie jedes Jahr – ohne Ausnahme – entweder Klassenbeste oder zweite ihrer Klasse mit Ergebnissen, die ihre LehrerInnen jedes Mal staunen ließen.

Wenn sie nur die Chance dazu haben

Sie ist eines der Paradebeispiele dafür, wie erfolgreich Bildung sein kann – wenn die Jugendlichen nur Zugang dazu haben: Nadège Irandagiye. Seit der Grundschule auf der „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ (EPCM), war sie jedes Jahr – ohne Ausnahme – entweder Klassenbeste oder zweite ihrer Klasse mit Ergebnissen, die ihre LehrerInnen jedes Mal staunen ließen. Dem Zufall überließ sie noch nie etwas. Das hat aber auch mit ihrer persönlichen Geschichte zu tun. Von Beginn an wurde ihre Ausbildung durch burundikids, via dem lokalen Partner Fondation Stamm, gefördert. Dank eines einzelnen Unterstützers aus Deutschland, dem Nadèges Schicksal und Zukunft am Herzen lagen und liegen, konnten wir die Ausbildung von Nadège sicherstellen. Zu Beginn des Engagements war sie zwölf Jahre alt.

Nadège ist Waise und bei ihrer in Armut lebenden Tante in Kajaga, nahe der EPCM, aufgewachsen. Die Tante nahm Nadège zwar bei sich auf. Ihr aber eine Schulbildung bieten konnte sie nicht. Grund genug für ein Stipendium an der EPCM.

Die 10. Klasse schaffte sie mit Bravour und mit einer überdurchschnittlich guten Mittleren Reife in der Tasche, stand ihr jede Oberstufe offen. Sie entschied sich für die Technik: „Informatik und Telekommunikation“ an einem technischen Gymnasium, mit Abschluss Fachabitur. Dafür hat sie nach Gitega umziehen müssen, Burundis zweitgrößter Stadt. Auch dort ist die Fondation Stamm präsent – vor allem mit der Schule ETO („Ecole Technique Omnis“) und einem Jugendzentrum. Und die Erfolgsgeschichte setzt sich fort: Von 55 SchülerInnen in ihrer Klasse war sie die viertbeste. Stolz kam sie vergangene Woche im Büro in Bujumbura vorbei, um ihr Zeugnis zu präsentieren. Fondation-Leiterin Verena Stamm begrüßte sie persönlich und staunte auch nicht schlecht.

Die Ferien verbringt Nadège nun bei ihrer Tante in Kajaga und hilft ihr im Haushalt und bei der Betreuung von jüngeren Geschwistern. Im September wird sie dann zurück nach Gitega fahren, um weiter zu lernen. Nächstes Jahr will sie nämlich Klassenbeste werden.