Burundikids e.V.

Schule ETO Gitega

Anfang Januar fand die Diplomfeier für 84 Absolvent*innen des Jahrgangs 2019-2020 in Gitega, Hauptstadt Burundis, statt. Sie haben ihren Abschluss in einem der drei Ausbildungsberufe Elektromechanik, Telekommunikation und Informatik/Maintenance an der Schule ETO (Ecole Technique Omnis) absolviert. Im Bereich Telekommunikation war es der allererste Jahrgang. Eltern und lokale Behördenvertreter*innen waren geladen, auch Verena Stamm, Leiterin der Fondation Stamm – Trägerin der ETO – wohnte der Diplomvergabe bei. Während der Dankesreden wurde die ETO als „eine der besten schulischen Einrichtungen in Gitega“ mehrmals gelobt. Unter den Laureaten war auch ein Jugendlicher, der im betreuten Wohnen nahe der Schule lebt, das von Burundikids e.V. ebenfalls unterstützt.

Burundi blieb lange Zeit von der Coronapandemie weitgehend verschont. Zu Beginn der Pandemie im März 2020 waren Präventivmaßnahmen ergriffen worden. So waren unter anderem die Ländergrenzen bis auf Warenverkehr und der internationale Flughafen komplett geschlossen worden. Erst im November gab es eine Lockerung. Landesintern gab es jedoch kaum Einschränkungen des öffentlichen Lebens, welche auch oft nur schwer umzusetzen wären. Im Laufe des Januar wurden vom burundischen Gesundheitsministerium jedoch wieder höhere Infektionszahlen registriert, sodass erneut schärfere Maßnahmen erlassen wurden, insbesondere für die Einreise nach Burundi – und diesmal aber auch für das öffentliche Leben. Unter anderem gilt seitdem eine Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden, auf Märkten und im öffentlichen Nahverkehr. Eine Testkampagne, die bereits im Herbst 2020 durchgeführt worden war, wird wiederholt.

Für Schulen gilt die neue Maskenverordnung nicht. Trotzdem hat ETO-Direktor Léopold Ciza ein Maskengebot an seiner Schule angeordnet. Personal und Schüler*innen tragen deshalb ab Betreten des Schulgeländes einen Mund-Nasen-Schutz, auch während des Unterrichts. Weiterhin setze man auf Sensibilisierung. Händewaschen bei Betreten der Schule war ohnehin die ganze Zeit über Pflicht. Auch Desinfektionsmittel steht derzeit ausreichend zur Verfügung.