burundikids e.V.
 
 

Technikerschule ETO in Gitega (AZG Fikentscher)

Technikerschule ETO in Gitega (AZG Fikentscher)

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Im Jahr 2000 hatte Verena Stamm (Fondation Stamm) das Kinderheim für Voll- und Halbwaisen als eines ihrer ersten Projekte gegründet: mittlerweile haben dort 70 Jungen und Mädchen im Alter von drei bis 20 Jahren ein Zuhause gefunden und alle Kinder ab sechs Jahren besuchen eine staatliche Schule.

Waisenkinder „Centre Uranderera“ in Bujumbura

Aktuell

Das Kinderheim befindet sich aktuell im Viertel Mutakura, ein nördliches Viertel in der Hauptstadt Bujumbura. „Uranderera“ – in der Landessprache Kirundi bedeutet so das viel wie „Erziehe mich“ – ist ein Heim für Voll- und Halbwaisenkinder, sowie Kinder aus schwierigen Familiensituationen.

Derzeit leben zwischen 30 und 35 Kindern vom Babyalter bis 18 Jahre im Heim. Alle Kinder ab sechs Jahren besuchen eine staatliche Schule, die jüngeren einen Kindergarten. Unter den Mädchen und Jungen sind auch einige Babys.

Ein Mädchen, das weiterhin im Heim lebt, die Ausbildung zum pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) am Schulzentrum „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ begonnen.

burundikids unterstützt das Kinderheim seit 2003 mit Sachspenden (überwiegend Kleidung, aber auch mit Dingen des täglichen Bedarfs – und solchen, die den Kindern einfach nur Spaß bereiten). Im Jahr 2010 ist burundikids ungeplanter Weise für die Finanzierung des Heims eingesprungen, da der bislang finanzierende Partner abgesprungen war.

Darüber hinaus entsendet burundikids e.V. seit 2006 Volontäre für einen Sozialen Dienst in den Einrichtungen der Fondation Stamm. Neben der praktischen Hilfe sind die Volontäre eine klare moralische und seelische Unterstützung für die traumatisierten Kinder. Die Freiwilligendienste sind derzeit auf Eis gelegt (seit Anfang 2010 – vor den Wahlen in Burundi) aufgrund der nicht einschätzbaren Sicherheitslage im Land. Wann es wieder zu Freiwilligenentsendungen kommen wird, ist noch unklar.

Zwei Babys (Zwillinge, Lea und Benjamin) aus dem Heim sind von einem französischen Ehepaar adoptiert worden. Die Verhandlungen zwischen burundischen und französischen Autoritäten sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Das Ehepaar ist außerdem dabei, den Partner burundikids france zu gründen – um ebenfalls die Fondation Stamm zu unterstützen.

Historie

Im Jahr 2000 hatte Verena Stamm das Kinderheim für Voll- und Halbwaisen als eines ihrer ersten Projekte gegründet – und bot 16 Kindern eine Unterkunft. Zwischenzeitlich haben dort 80 Jungen und Mädchen im Alter von drei bis 20 Jahren zur selben Zeit ein Zuhause gefunden.

Steigende Preise und ständige Bewegung in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit forderten jedoch Opfer. So sollte auch die Miete für das Kinderheim „Centre Uranderera“ erhöht werden – zu hoch, um die Kosten noch tragen zu können. Nachdem sich die Vermieter nicht umstimmen haben lassen, war das Heim umgezogen in ein anderes Viertel – und musste reduziert werden. Denn das neu angemietete Haus bot nicht mehr so viel Platz wie das Grundstück zuvor.

burundikids war bis dato an den Kosten des Heims beteiligt. Ab 2010 hat der Verein die vollen Kosten des Kinderheims getragen. Etwa 45 Kinder wohnten noch im neuen Heim, Babys, Kinder im Grundschulalter und einige wenige ältere Mädchen. Viele der Kinder, die im „Centre Uranderera“ lebten, wurden reintegriert – in noch bestehende Familienstrukturen. Der größte Teil der Jungen, die nicht reintegriert werden konnten, zog um ins Straßenkinderheim „Centre Birashoboka“ im Viertel Kanyosha, das ebenfalls vollständig von burundikids finanziert wird. Dort haben etwa 130 Jungen eine Unterkunft und werden täglich versorgt, gehen zur Schule oder verfolgen eine Ausbildung.

Zwischenzeitlich musste das Heim nochmals umziehen, weil der Vermieter sein Haus für sich selbst in Anspruch nehmen wollte.

Sabine Höroldt schreibt über ihren Besuch des Kinderheims.

Ausblick

Das Budget für das Kinderheim war bislang bei burundikids nicht vorgesehen. Es ist derzeit auch im Gespräch, seitens der Fondation Stamm einen Antrag auf Finanzierung des Heims bei einem anderen Partner zu stellen. Sollte dies genehmigt werden, gibt burundikids die Finanzierung des Heims wieder ab, um die anderen Projekte planmäßig zu konsolidieren und finanziell auf sichere Säulen zu stellen.

Darüber hinaus befindet sich ein weiterer Partner, burundikids france, derzeit in Gründung. Die Statuten sind bereits genehmigt, jedoch sind noch keine Aktionen erfolgt. burundikids france wird ebenfalls das Kinderheim „Uranderera“ unterstützen. Langfristiges Ziel ist jedoch der Bau eines eigenen Kinderheims auf eigenem Grundstück.