Burundikids e.V.

Neues aus Burundi

Corona hat die Welt im Griff. Auch in Afrika breitet sich das Virus weiter aus. In Burundi befürchtet man, das ohnehin schwache Gesundheitssystem des Landes könnte einem Ausbruch von Covid-19 nicht standhalten. Die Weltgesundheitsorganisation und China unterstützen die burundische Regierung bei präventiven Maßnahmen und bei der Ausstattung mit notwendigen Tests und Isoliermöglichkeiten in Kliniken.

Die Kinder und Jugendlichen in den Heimen und Schulen möchten wir ebenfalls bestmöglich schützen und auf eine mögliche Ausbreitung von Covid-19 vorbereiten. Deshalb unterstützen wir unseren lokalen Partner, Fondation Stamm, bei der Prävention. Personal, Schulgemeinschaft und SchülerInnen werden sensibilisiert, Maßnahmen zur Hygiene und zum Selbstschutz zu treffen. Im Krankenhaus Centre Médical Hippocrate (CMH) wird das Lager an Desinfektionsmitteln, Masken, Handschuhen und Medikamenten aufgestockt, soweit möglich.

Auch an der Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM) werden Präventionsmaßnahmen getroffen. Alle SchülerInnen müssen beim Betreten des Schulgeländes mit Seife oder gechlortem Wasser ihre Hände waschen. Das Personal ebenfalls.

Direktor Léopold Ciza von der Ecole Technique Omnis (ETO) in Gitega berichtet, auch seine Schule habe am Eingang Waschmöglichkeiten installiert und die Schülerschaft entsprechend sensibilisiert. Jeder müsse bei Betreten des Schulgeländes die Hände waschen. In allen Schulen, Vorschulen und in den Heimen wurde außerdem das Personal sowie die Kinder und Jugendlichen geschult, präventiv zu handeln. Zwischenzeitlich haben die SchneiderInnen im Mutter-Kind-Heim mit der Produktion von Schutzmasken begonnen, um weiter Menschen zu schützen. Die Fondation Stamm hat außerdem Lebensmittelvorräte angelegt, um bei einer möglichen Preissteigerung vorzusorgen.

Prospekt der Stiftung burundikids Schweiz

stiftung burundikids schweiz: unser Partner beim Bau der Klinik „Centre Medical Hippokrates“. Das Prospekt der Stiftung bekommen Sie hier als PDF.