burundikids e.V.

Prospekt der Stiftung burundikids Schweiz

stiftung burundikids schweiz: unser Partner beim Bau der Klinik „Centre Medical Hippokrates“. Das Prospekt der Stiftung bekommen Sie hier als PDF.

Dr. Antelmann und Krankenschwester Agnès mit dem Neugeborenen
Dr. Antelmann und Krankenschwester Agnès mit dem Neugeborenen

Voneinander lernen und gemeinsam gestalten

Im Urlaub Gutes tun – eine sinnvolle Möglichkeit, zur Entwicklung derer beizutragen, denen es oftmals an Zugang zu Bildung, Wissen und Gesundheitsversorgung fehlt. Der Gynäkologe Dr. Thomas Antelmann war bereits zum zweiten Mal zu Besuch in Burundi und stellte sich gemeinsam mit seiner Frau Anne in den Dienst der Krankenstation „Centre Médical Hippocrate“ (CMH). Zugute kommt der Einsatz dem medizinischen Personal und der Bevölkerung:

„Zum zweiten Mal führt uns ein Arbeitsaufenthalt nach Kajaga, einem Vorort von Bujumbura. Es ist gerade Regenzeit und alles grünt, blüht und gedeiht prächtig. Wir sind gerne wiedergekommen, nach unserem ersten Aufenthalt im Juni 2011.

Die Arbeit in unserer gynäkologischen Praxis bei Kamenz im Landkreis Bautzen (Sachsen) haben wir für 2 ½ Wochen ruhen lassen und uns Urlaub genommen.

Mit Bewunderung haben wir wahrgenommen, wie viel sich im „Centre Médical Hippocrate“, der Schule „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ und den vielen anderen Projekten der Stiftung Stamm schon wieder getan hat. Der Elan der Menschen hier in Bujumbura und an den anderen Orten, durch die Hilfe zur Selbsthilfe der Fondation Stamm ihr Leben zu verändern, zu gestalten und für sich, ihre Familien und ihr Land aktiv zu werden, ist eindrucksvoll. Natürlich ist diese Arbeit nur durch die vielen Sach- und Geldspenden aus der Schweiz, aus Deutschland und anderswo, verbunden mit dem unermesslichen Kraftaufwand der Mitarbeiter hier in Bujumbura, möglich.

Wir sind wiedergekommen, um weiter beim Aufbau des CMH, insbesondere der angegliederten geburtshilflichen Station, zu helfen. Es ist schon eine faszinierende Arbeit, gemeinsam mit den Menschen vor Ort ein funktionierendes kleines Krankenhaus der Grundversorgung zu etablieren.

Im Juni hatten wir begonnen, gemeinsam mit einer burundischen Ärztin, eine gynäkologische Sprechstunde einzurichten. Der Bedarf war riesig, wie sich an der Anzahl der Patientinnen schnell herausstellte. Viele kamen das erste Mal zu einer Vorsorge in der Schwangerschaft und konnten ihr Baby im Ultraschall sehen.

Diesmal haben wir neben der Arbeit in der Sprechstunde mitgeholfen, einen Kreissaal mit zwei Kreisbetten einzurichten. Am Tag der kompletten Fertigstellung des Kreisssaals kam dann sofort die erste Patientin zur Entbindung. Wir haben sie am 29.11.2011 um 21 Uhr 12 Minuten von einem gesunden, 4.000 Gramm schweren Jungen entbunden. Die Geburt verlief ohne Komplikationen und für uns alle war die erste klinische Entbindung im CMH eine große Freude.

Im letzten halben Jahr konnte noch ein weiteres Funktionsgebäude errichtet werden. Hier sollen einmal mittelgroße gynäkologische Operationen, sämtliche kleine Eingriffe in Gynäkologie und Geburtshilfe, Kaiserschnitte und natürlich ganz normale Geburten durchgeführt werden. Da es in Burundi eine sehr hohe Kinder- und Müttersterblichkeit gibt, ist es dringend notwendig und wichtig für die Menschen hier, dass es Kliniken wie diese gibt.

Wir sind begeistert. Wirklich davon begeistert, dass es möglich ist, mit Empathie und Zuversicht gemeinsam mit den Menschen hier in Kajaga/Bujumbura Veränderungen zu bewirken. Deshalb werden wir im nächsten Jahr wiederkommen.“

Anne und Dr. med. Thomas Antelmann