burundikids e.V.
 
 

Technikerschule ETO in Gitega (AZG Fikentscher)

Technikerschule ETO in Gitega (AZG Fikentscher)

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Bewohnerinnen des Mutter-Kind-Heimes Centre Nyubahiriza, in ihrer Mitte Martina Wziontek
Bewohnerinnen des Mutter-Kind-Heimes, in ihrer Mitte Martina Wziontek

Mutter-Kind-Heim „Centre Nyubahiriza“

Aktuell

Das Mutter-Kind-Heim oder Mütterheim oder Frauenhaus „Centre Nyubahiriza“ (Kirundi für „Respektiert uns!“) liegt nun im Viertel Mutakura, am nördlichen Rand der Hauptstadt Bujumbura. Es bietet Platz für 20 bis 25 Mädchen oder junge Frauen im Alter von 14 bis 20 Jahren mit ihren Babys und Kleinkindern oder noch im schwangeren Status.

Die jungen Frauen, oftmals Opfer sexueller Ausbeutung, finden dort eine sichere Unterkunft, bekommen Mahlzeiten, werden medizinisch, psychologisch und pädagogisch betreut und bekommen Zugang zu schulischer oder handwerklicher Bildung.

Heimleiterin Apoline hat ihre Mädels, ob groß oder klein, im Griff
Heimleiterin Apoline hat ihre Mädels, ob groß oder klein, im Griff

Manche Mädchen nehmen an der Ausbildung zur Schneiderin teil. Während dieser Ausbildung stellen sie Produkte wie Puppen, Weihnachtsengel, Tischsets oder Decken her, die vor Ort und in Deutschland verkauft werden, um eigene Mittel für das Heim zu erwirtschaften.

Ziel ist es, die junge Frau nach einer gewissen Erholungs- und Aufbauphase in noch bestehende Familienstrukturen oder in die Selbständigkeit zu integrieren. Oftmals wird dies möglich durch die Gewährung eines Kleinstkredits, mit dem die Frauen einen kleinen Handel, bspw. mit Kohle, Öl oder Lebensmitteln, beginnen können.

Für die Betreuung im Heim arbeiten die Heimleiterin Apoline, ein Schneiderausbilder, Nachtwächter, sowie eine Krankenschwester, eine Psychologin und eine juristische Mitarbeiterin (Odile), die den Mädchen zu ihren Rechten verhilft, angefangen bei der Beschaffung von wichtigen Papieren.

betterplace.org Logo

burundikids ist mit einigen Projekten auf der Spendenplattform betterplace.org vertreten. Hier können Sie gezielt online für das Mutter-Kind-Heim spenden, z.B. Miete für das Heim, Lebensmittel für die Mütter und ihre Babys oder die Gehälter für Heimleiterin und Ausbilderin.

Historie

Das Mütterheim existiert seit 2005 und wird zu 100% von burundikids e.V. finanziert. Ursprünglich lag das Heim im Viertel Kamenge. Aufgrund einer Mieterhöhung musste das Heim 2008 umziehen. Der vorher ins Heim integrierte Kindergarten musste ausgelagert werden und liegt nun im Viertel Buterere, nicht weit des Heims in Kinama. Im Sommer 2014 ist das Mutter-Kind-Heim ein weiteres Mal umgezogen: der jetzige Standort ist nun in Mutakura, einem Viertel im Norden der Hauptstadt Bujumbura, wo früher das Waisenkinderheim „Uranderera“ war.

Adèle und ihre Tochter Sania

Ende 2010 hat Adèle, eine Bewohnerin des Heims, ihre kaufmännische Ausbildung (Diplom A2) abgeschlossen. Danach absolvierte sie ein Praktikum im Büro der Fondation Stamm. Ziel ist es, sie soweit fortzubilden, dass eine Anstellung in einem Projekt der Fondation Stamm möglich wird und Adèle ein selbständiges Leben beginnen kann. Ihre Tochter Sania, vier Jahre, lebt mit ihr weiterhin im Mütterheim und besucht den Kindergarten.

Ausblick

Das Heim soll aufgrund seiner Erfolge in seiner jetzigen Struktur weiter betrieben werden.