burundikids e.V.

Cam Pillows made in Burundi: Das besondere Kissen für Ihre Kameras. Cam Pillows sind kleine stilvolle Kissen aus schickem afrikanischem Stoff, auf denen Fotoapparate und Kameras abgelegt werden können, um Kratzer und Schlimmeres zu vermeiden. Ein Projekt der Cosyspeed GmbH in Kooperation mit unserem Mutter-Kind-Heim Centre Nyubahiriza.

Cam Pillows made in Burundi: Das besondere Kissen für Ihre Kameras. Cam Pillows sind kleine stilvolle Kissen aus schickem afrikanischem Stoff, auf denen Fotoapparate und Kameras abgelegt werden können, um Kratzer und Schlimmeres zu vermeiden. Ein Projekt der Cosyspeed GmbH in Kooperation mit unserem Mutter-Kind-Heim Centre Nyubahiriza. Cam Pillows können Sie bei Cosyspeed kaufen.

Jeanine mit ihrer Tochter und Joselyne aus dem
Jeanine mit ihrer Tochter Badiella und Joselyne


Erfolge aus dem Mütterheim

Jeanine wurde in Bujumbura Rural, dem ländlichen Umfeld der Hauptstadt, ohne ihren Vater groß, ihre Mutter ist schwer behindert und erwerbslos. Aufgrund der Armut der Familie war es die Großmutter, die Jeanine großzog. Ohne ordentliche Erziehung und in zerrütteten Familienverhältnissen während des Kriegs aufgewachsen, wurde die heute 22-Jährige ungewollt schwanger.

Nach dem Tod ihrer Großmutter, waren ihre Onkel nicht bereit, Jeanine weiter im Haus der Familie zu behalten. Eine alleinerziehende Mutter ist nach burundischer Sitte eine „Schande für die Familie“. Jeanine wusste nicht, wohin. Zu ihrem Glück erfuhr sie von der Fondation Stamm und deren Arbeit. Sie machte sich auf den Weg zum Frauenhaus „Centre Nyubahiriza“ und bat um Hilfe. Seitdem lebt sie im Heim mit ihrer kleinen Tochter Badiella.

Sofort beginnt sie, am Schneiderunterricht teilzunehmen und lernt sehr schnell. Im Heim wird ihre Tochter betreut, was ihr erlaubt, sich voll und ganz auf die Ausbildung zu konzentrieren. Nach wenigen Monaten Ausbildung kann sie bereits ein Praktikum absolvieren, um sich weiter zu professionalisieren.

Heute kann sie selbst als Ausbilderin im Schneidern in den Projekten der Fondation Stamm arbeiten und Jugendliche in schwierigen Situationen fortbilden. Zwischenzeitlich konnte sie sich mit ihrem Verdienst ihre eigene Nähmaschine kaufen und nimmt eigene Aufträge an, mit denen sie sich ihren Lebensunterhalt verdient. Sie möchte erst noch ein wenig sparen, dann aber bald das „Centre Nyubahiriza“ verlassen und selbständig leben.

Joselyne wurde 1991 als eines von acht Kindern in der nördlichen Provinz Kirundo geboren. Sie ging als eines von wenigen Kindern zur Schule, musste jedoch aufgrund der erdrückenden Armut der Familie die achte Klasse abbrechen.

Auf Umwegen kam sie in die Hauptstadt Bujumbura, wo sie in Kontakt mit der Fondation Stamm und dem Mütterheim in Kinama kam. Aufgrund ihrer bisherigen sehr guten Schulnoten wurde sie in das Heim aufgenommen, wodurch sie die Schule wieder aufnehmen konnte. Mittlerweile besucht Joselyne die zehnte Klasse der streng geführten und für ihre harte Lehre bekannte „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ (EPCM) in Kajaga. Am Ende dieses Schuljahres wird sie die Mittlere Reife ablegen. In ihrer Familie ist sie die einzige, die es soweit geschafft hat.