burundikids e.V.

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Jutta Becker und Andreas Otto, beide hauptberufliche Informatik-Spezialisten aus Österreich und leidenschaftliche Ostafrika-Liebhaber, sind für zwei Wochen im Einsatz in Bujumbura.
Jutta Becker und Andreas Otto, beide hauptberufliche Informatik-Spezialisten aus Österreich und leidenschaftliche Ostafrika-Liebhaber, waren für zwei Wochen im Einsatz in Bujumbura.

Fortbildung in IT

Lange Vorbereitungszeiten, zig Emails, viel Fleiß, Schweiß, Geld und Nerven: nötig, um 50 Computer und Flachbildschirme von Graz und Karlsruhe über Mainz nach Bujumbura zu transportieren.

Aber es lohnt: die Geräte stehen, unversehrt, im Schulungsraum und werden bereits genutzt. Jutta Becker und Andreas Otto, beide hauptberufliche Informatik-Spezialisten aus Österreich und leidenschaftliche Ostafrika-Liebhaber, waren im Januar 2013 für zwei Wochen im Einsatz in Bujumbura. Für zwei Teams des Personals der Fondation Stamm geben sie Fortbildungen: einmal für PC-Administratoren, einmal für Anwender. Die werden nach der Schulung als Multiplikatoren ihr Wissen an die jeweiligen Kollegen weitergeben.

Gespendet wurden die PCs von den Landesberufsschulen der Steiermark. Die Flachbildschirme gab der langfristige burundikids-Partner “Merkur Akademie” in Karlsruhe dazu. Nicht unwesentlich: Kabel, Adapter und viel zusätzliches Material kommt von den beiden IT’lern Becker und Otto selbst. Die offiziellen Lizenzen wurden übrigens von Microsoft gespendet, offiziell beantragt von der Gemeinde St. Andrä in Graz mit ihrem modernen Pfarrer Hermann Glettler. Verschifft werden konnte das Material außerdem nur dank des Containers des Partners Human Help Network e.V., der Labormaterial und -geräte für die PTA-Ausbildung der “Ecole Polyvalente Carolus Magnus” (EPCM) transportierte.

Ziel ist es, den Mädchen und Jungen an den Schulen und Berufsschulen den Zugang zu PC, Internet und Co. zu erleichtern und die Arbeit damit näher zu bringen. Denn auch in Burundi wird es immer schwieriger, ohne diese Kenntnisse eine Arbeit zu finden.