burundikids e.V.

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Rugby: Das Team aus Kajaga gewinnt die burundischen Schulmeisterschaften

Rugby: Das Team aus Kajaga gewinnt die burundischen Schulmeisterschaften

Von ICONIZIGIYE Ousmane, Rugby-Spieler und Schüler der 10. Klasse (Übersetzt von Philipp Ziser)

Die Rugby-Mannschaft der Schule „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ (EPCM) ist das erste offizielle Team der Provinz Bujumbura Rural, das ländliche Umfeld der burundischen Hauptstadt. Während des laufenden Schuljahrs 2012/13 hat dieses junge Team bereits zwei Pokale auf nationaler Ebene gewinnen können. Zuletzt hat die Rugby-Mannschaft der EPCM die nationalen Schulmeisterschaften für sich entschieden, die jährlich von der Burundischen Rugby-Föderation ausgerichtet werden. Im Finale hatten sie das Gymnasium „Lycée Musinzira“ aus der Provinz Gitega mit neun zu null Punkten geschlagen.

Dabei hatte die junge Mannschaft ihre Trainingseinheiten erst 2010 aufgenommen. Zurückzuführen ist die Gründung des Teams auf die Initiative des Sportlehrers der EPCM, Hilaire Ndikumagenge. Zuerst hatte der das Rugbyspiel zum Gegenstand des Schulsportunterrichts gemacht, ehe er 2010 den Vorschlag zur Gründung des Teams vorbrachte, das fortan die gemeinnützige Schule mit Sitz in Kajaga repräsentieren sollte. Bereits im gleichen Schuljahr nahmen die Jungen der EPCM zum ersten Mal an den burundischen Schulmeisterschaften teil.

Rugby: Das Team aus Kajaga gewinnt die burundischen Schulmeisterschaften

Im Februar 2011 war es schließlich soweit: die EPCM’ler bestritten ihr erstes offizielles Rugby-Match überhaupt und traten gegen die Schüler des Gymnasiums „Notre Dame de Rohero“ aus der Hauptstadt Bujumbura an. Die Mannschaft aus Kajaga konnte die Partie, sowie die zwei darauffolgenden mit jeweils mehr als 15 erreichten Punkten für sich entscheiden. Im Finale jedoch mussten sich die Jungs der EPCM gegen den übermächtigen Gegner des technischen Gymnasiums „La Plaine“ geschlagen geben. Was keine Schande bedeutete, schließlich spielen in diesem Team einige Spieler der burundischen Nationalmannschaft.

Dennoch ließ die Niederlage dem Team der EPCM keine Ruhe. Gemeinsam mit ihrem Sportlehrer und Coach Ndikumagenge setzten sich die Spieler zusammen, analysierten die bestrittenen Spiele und intensivierten ihre Trainingseinheiten. Besonders auffallend war hierbei die offensichtliche Leidenschaft der Jungen für Rugby, die neben der ausgeprägten Spieltechnik und Schnelligkeit für die kommenden Erfolge sorgen sollte. Als offiziell eingeschriebener Verein, nahm das Team der EPCM folglich auch an der zweiten Liga der burundischen Föderation teil, in der es schließlich Meister werden sollte.

Rugby: Das Team aus Kajaga gewinnt die burundischen Schulmeisterschaften

Nach dem erreichten Erfolg waren die Spieler hochmotiviert, um dieses Mal auch die erneut anstehenden Schulmeisterschaften zu gewinnen. Der erste Schock kam jedoch postwendend: bei der Auslosung der Partien wurde ausgerechnet der Angstgegner „La Plaine“, gegen den das vergangene Finale verloren worden war, gezogen. Dennoch schafften es die Spieler aus Kajaga, sich so zu motivieren, dass der überlegene Gegner sogar ohne einen Gegentreffer geschlagen werden konnte. Nach dieser ersten Hürde wurden die folgenden Teams eher mit Leichtigkeit geschlagen und das Team der EPCM zog erneut ins Halbfinale ein.

Rugby: Das Team aus Kajaga gewinnt die burundischen Schulmeisterschaften

Für die Halbfinals und das Finale der Schulmeisterschaften 2012/13 war das Wochenende am 2. und 3. März reserviert. Die Spiele sollten in der Provinz Makamba stattfinden, im Süden Burundis. Mit 53 zu drei Punkten – den bis dahin einzigen Gegentreffern bei diesem Turnier – konnte sich die EPCM fast mit Leichtigkeit gegen den Halbfinalgegner aus der Provinz Muyinga durchsetzen. Die Jungs aus Kajaga standen folglich zum zweiten Mal in Folge im Finale der Schulmeisterschaften, das sie den Spielern des Gymnasiums „Musinzira“ aus der Provinz Gitega gegenüberstellte. In einer ausgeglichenen Partie konnte sich die Mannschaft der EPCM jedoch knapp durchsetzen: beim Schlusspfiff des Schiedsrichters brach die bloße Freude aus bei Spielern, Betreuern und sogar politischen Vertretern aus Bujumbura Rural, zur Unterstützung angereist aus der Heimatprovinz des EPCM-Teams. Die junge Mannschaft, der bisher niemand diesen Erfolg zugetraut hätte, joggte nun umringt von einer feiernden und ausgelassenen Menschentraube zum großen Stadion Makambas, wo ihr Kapitän den Pokal der Champions entgegennahm.