burundikids e.V.

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Rugby-Team der EPCM ist aus Ruanda zurück – mit einem blauen Auge und viel Motivation

Rugby-Team der EPCM ist aus Ruanda zurück – mit einem blauen Auge und viel Motivation

Hoch motiviert waren sie in den Bus der staatlichen Gesellschaft Otraco gestiegen, um die Reise nach Ruanda anzutreten: die Spieler des Rugby-Teams der Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM). Nicht weniger motiviert: ihr Trainer Hilaire Ndikumagenge und Direktor Néhémie Nduwimana. Besonderen Ansporn hatte ihnen die Unterstützung der Stiftung „Jugend spielt“ gegeben, die über die burundikids die Teilnahme an den ostafrikanischen Schulmeisterschaften, ausgerichtet von der FEASSSA (Federation of East African Secondary School Sport Association), erst möglich gemacht hatte. Gut hatten sie sich vorbereitet und trainiert, Spielzüge eingeübt. Doch am Ende sollte es nicht reichen.

Sechs Partien mussten die Jungs bestreiten. Das wurde ihnen gleich bei der Eröffnungszeremonie am 16. August mitgeteilt. Die Gegner: Teams aus Uganda und Kenia. Und denen waren die Spieler aus Burundi nicht gewachsen. Sie verloren alle Spiele und kamen somit nicht zum Duell gegen den direkten Nachbarn Ruanda – der übrigens das Turnier letztendlich für sich entscheiden konnte.

Dazu noch ein großer Schock: bei der letzten Partie gegen ein ugandisches Team hat sich einer der EPCM-Spieler beim Sturz schwer an der Wirbelsäule verletzt. Regungslos lag er auf dem Spielfeld und war gelähmt. Sofort wurde er ins Universitätsklinikum von Butare eingeliefert, wo man ihn jedoch umgehend in eine spezialisierte private Klinik in der Hauptstadt Kigali transferierte. Die burundische Botschaft in Ruanda musste attestieren, dass das Bildungsministerium für die Kosten aufkommen würde. Dann wurde der Junge operiert. Zwischenzeitlich kann er wieder seine Gliedmaßen spüren und leicht bewegen.

Das Turnier fand statt auf dem Sportgelände der Universität von Huye, Ruanda. Kost und Logis der Spieler, sowie die Beschaffung der notwendigen Reisedokumente wurden vom burundischen Kultur- und Jugendministerium übernommen. So übrigens auch ein kleines Taschengeld am Ende des Turniers für den Kauf von Schulheften fürs anstehende neue Schuljahr.

Das Team wurde schon 2008 an der EPCM gegründet. Mitinitiator war der damals frisch eingestellte Sportlehrer Hilaire Ndikumagenge, der bis heute als Coach des Teams fungiert und selbst burundischer Nationalspieler im Rugby war. Dass Ndikumagenge seinen Beruf aus Leidenschaft ausübt, ist nur unschwer zu übersehen. Bei keinem Spiel seiner Schützlinge fehlt er, jeden Sieg feiert er ausgiebig und jede Niederlage betrauert er mit seinen Spielern.

Durch den Sport lernen die Spieler übrigens soziale Kompetenzen. So haben sie sich ein System der Selbstkontrolle auferlegt. Wer aus dem Rahmen fällt und übermäßig Alkohol trinkt, andere nicht respektiert, sich prügelt, stielt oder auf dem Spielfeld Streit anfängt, muss eine Strafe in die Mannschaftskasse zahlen oder kann sogar aus dem Stammteam geworfen werden.

Für das Team der EPCM war es die zweite Teilnahme an den ostafrikanischen Schulmeisterschaften, nachdem es in Burundi den zweiten Meistertitel gewonnen hatte. Und bestimmt nicht die letzte. Jetzt, so sagt Direktor Nduwimana, will das Team aber erst einmal seine Anstrengungen „in Taktik und Ausdauer verdoppeln“.

Das Team, sein Coach und die Direktion der EPCM danken von Herzen den Unterstützern. Und burundikids schließt sich an.