burundikids e.V.

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Der Erweiterungsbau der Schule „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ in Kajaga ist bald fertig gestellt

Schulgebäude der EPCM bald fertig

Auch während der zurückliegenden Feiertage gingen die Arbeiten auf der Baustelle weiter. Der Erweiterungsbau der Schule „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ in Kajaga ist bald fertig gestellt. Derzeit werden die Zwischendecke angebracht und die Fensterscheiben eingesetzt. Bauingenieur Jean-Marie ist zufrieden. Schon bald können die Bibliothek und der Computerraum einziehen. Auch die neuen Klassenzimmer sind bald bezugsfertig – zur Freude der SchülerInnen. Anbei ein paar aktuelle Einblicke in die Baustelle:

Eine von den Frauen ist Espérance, deren Name auf Deutsch übersetzt „Hoffnung“ bedeutet. Espérance ist 30 Jahre alt und lebt im nahegelegenen Ort Gatumba, kurz vor der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Seit Mitte Dezember vergangenen Jahres hat sie den Job auf der Baustelle bekommen.

Ihr Name ist „Hoffnung“

Baustellen gelten, vor allem in Burundi, als typische Männerdomäne. Die zu verrichtenden Arbeiten sind meist schweißtreibend und verlangen eine große physische Kraftanstrengung. Doch es gibt sie, die kleinen Ausnahmen. So auch auf der Baustelle in Kajaga, wo burundikids weitere Klassenzimmer, eine Bibliothek und einen Computerraum für die Schule Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM) errichtet. Neben den professionellen Maurern arbeiten nämlich an die 30 HilfsmaurerInnen tagtäglich auf der Baustelle, wo sie Steine, Wasser und anderes Material schleppen.

Eine von den Frauen ist Espérance, deren Name auf Deutsch übersetzt „Hoffnung“ bedeutet. Espérance ist 30 Jahre alt und lebt im nahegelegenen Ort Gatumba, kurz vor der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Seit Mitte Dezember vergangenen Jahres hat sie den Job auf der Baustelle bekommen. Sie ist dafür verantwortlich, dass immer genügend Wasser auf der Baustelle vorhanden ist, mischt Zement und sorgt auch für die Sauberkeit. Mit ihrem Gehalt hilft sie ihren Eltern, die Miete zu zahlen und für besseres Essen zu sorgen. Ein bisschen bleibt sogar noch übrig für neue Kleidung…