burundikids e.V.

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Die erste Schülerzeitung der EPCM gibt es hier zum Download!

Der Besuch der beiden EPCM-Lehrer beim Partner in Stuttgart ist der erste in dieser Flugrichtung.

Von Bujumbura nach Stuttgart: PTA verbindet

Beinahe täglich meldete er sich per Mail und berichtete von den neuen Erkenntnissen des Tages: Néhémie Nduwimana, technischer Direktor an der Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM) in Bujumbura – kürzlich in Stuttgart. Für drei Wochen war er im Februar zusammen mit seinem Lehrerkollegen Alexandre Habonimana ins „Ländle“ geflogen, um dort in der PTA-Abteilung (Ausbildung zum pharmazeutisch-technischen Assistenten) der Kerschensteinerschule ein dreiwöchiges Praktikum zu absolvieren.

Seit 2008 engagiert sich die Kerschensteinerschule Stuttgart insbesondere mit ihrer PTA-Abteilung für die Kollegen vom Fach in Bujumbura, die im selben Jahr mit dem in Burundi bis dato einmaligen Ausbildungsgang begonnen hatten. Die Idee dafür wurde geboren während eines Treffens von Verena Stamm, der Leiterin in Burundi, und Dr. Peter Häufel (ehemals Boehringer-Ingelheim), von Human Help Network e.V. in Mainz, der fortan als „Projektvater“ die notwendigen Kontakte herstellte, Finanzierungen einleitete und Ausstattungen beschaffte. Bereits in der Startphase kam schon der Kontakt zur Kerschensteinerschule in Stuttgart.

Seitdem verbindet die beiden Schulen eine enge Kooperation: Schüler aus Stuttgart ermöglichen durch Spenden Stipendien für PTA-Schüler aus Straßenkinder- und Waisenheimen und entsenden Experten nach Bujumbura, um mit den burundischen Kollegen in den Labors in Bujumbura zu arbeiten.

Der Besuch der beiden EPCM-Lehrer beim Partner in Stuttgart ist der erste in dieser Flugrichtung. Ermöglicht wurde er durch eine Finanzierung der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ). „Wir fühlen uns hier sehr wohl. Die Arbeit ist sehr professionell, wir lernen jeden Tag sehr viel – und auch privat verstehen wir uns sehr gut mit den deutschen Kollegen“, berichtet Direktor Néhémie stolz von seinen ersten Erfahrungen aus Deutschland.

Nach ihrer Rückkehr werden die beiden nun ihr Wissen in die PTA-Ausbildung der EPCM einbringen. Sie werden Kollegen einweihen, den praktischen Unterricht professionalisieren – und somit den burundischen Schülern die Chance geben, als gut ausgebildete und qualifizierte Fachkräfte die Ausbildung abzuschließen. Als erste in Burundi ausgebildete PTA.