Burundikids e.V.

Ohne Bildung keine Chance

„Wenn es die Heime der Fondation Stamm nicht gäbe, hätten Straßenkinder wie ich keine Chance“, schreibt ein Junge an die Kolleg*innen im Büro in Bujumbura. Aboubacar hat Elektromechanik gelernt und gehört zu den stolzen Absolvent*innen des Jahrgangs 2020 der Ecole Technique Omnis (ETO) in Gitega, Burundis Hauptstadt in der Landesmitte. Zusammen mit anderen Jugendlichen lebt er im betreuten Wohnen – weitgehend selbständig, nur finanziell unterstützt bei Miete, Lebensmitteln und Schulbesuch. Sozialarbeiter*innen schauen regelmäßig im Haus vorbei und unterstützen die Jugendlichen bei ihren Anliegen. Noch vor wenigen Jahren hätte sich Aboubacar nicht träumen lassen, dass er einmal eine Zukunft vor sich habe. Er, der seine Eltern verloren und auf der Straße gelebt hatte. Die Leitung des Hauses hat Nestor inne. Auch er war einst unter den Kindern, die ein hartes Schicksal teilten und in ein Heim aufgenommen wurden. Aktuell studiert er, Dank eines Stipendiums, und kümmert sich im betreuten Wohnen um seine „jüngeren Brüder“.

Zu den Stipendiat*innen gehört auch Nadège. Schon zu Schulzeiten zählte sie immer zu den Klassenbesten. Aufgrund der schwierigen familiären Situation riskierte sie, die Schule abbrechen zu müssen, was durch eine Ausbildungsförderung abgewendet werden konnte. Sie lernte weiter – und studiert aktuell an der Universität. Nach einem letzten Praktikum, das sie absolvieren muss, wird sie mit dem Bachelor abschließen.