Ein Container in Konstanz

Das Engagement für eine bessere Gesundheitsversorgung in Burundi hat Verstärkung bekommen: nämlich aus Konstanz. Das Theater Konstanz und der angegliederte Verein „Theater in Afrika e.V.“ hatten mit burundischen Akteuren kooperiert – nämlich in der Domäne des Theaters und der Theaterpädagogik. Während der Workshops vor Ort wurden die Konstanzer aufmerksam auf zahlreiche andere Herausforderungen, nämlich unter anderem die fehlende Gesundheitsversorgung für viele Menschen. Aufgrund der Kontakte zu Apothekern in Konstanz einerseits und zu den burundikids und deren bisheriger Expertise im Gesundheitswesen in Burundi (Krankenhaus Centre Médical Hippocrate, CMH, medizinische Ausbildungen an der Ecole Polyvalente Carolus Magnus, EPCM) andererseits, wurde die Idee für das aktuelle Engagement geboren. Eine kleine Apotheke soll aufgebaut werden, die erstens Medikamente für mehr Menschen in Burundi zugänglich macht und zweitens als Lehrstelle für künftige PTA (pharmazeutisch-technische AssistentInnen) zur Verfügung stehen soll, die an der EPCM eingeschrieben sind.

Das Logo der Apotheke in Burundi

Aktuell wurde ein Container in Konstanz aufgestellt, der in den kommenden Wochen beladen werden soll. Eine Apothekerin aus Konstanz, die in Rente gehen wird, spendet dafür ihr gesamtes Inventar. MitarbeiterInnen des Theater Konstanz setzen die Aktion in ehrenamtlicher Mission um. Organisatorisch mit betreut wird die Aktion durch Dr. Peter Häufel, ehrenamtlicher Mitarbeiter bei den burundikids und Mitglied des Steuerungsteams bei Boehringer Ingelheim. Erste Kontakte zum Verein Apotheker ohne Grenzen Deutschland wurden ebenfalls geknüpft und mögliche Kooperationen sollen weiter erörtert werden. In einer ersten Maßnahme werden Stipendien für PTA-SchülerInnen an der EPCM vergeben.