burundikids e.V.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei einem Sommerfest mit Sponsorenlauf zur Unterstützung der Partnerschule Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM) in Bujumbura, sowie für die Versorgung der Kinderheime der Fondation Stamm.

Partnerschaft ESK (Europäische Schule Karlsruhe) und Ecole Polyvalente Carolus Magnus

Der Direktor der Europäischen Schule Karlsruhe (ESK), der Däne Tom Hoyem, besuchte 2006 als Wahlbeobachter der Europäischen Union die Demokratische Republik Kongo. Seine Erlebnisse beschäftigten ihn noch lange nach dem Aufenthalt. Noch während er im Feldlager im Ostkongo saß, entstand der Kontakt zu Philipp Ziser, der sich derzeit in Burundi aufhielt.

Zurück in Deutschland und einige Briefwechsel später, entschloss sich Hoyem, ein Hilfsprojekt an der Europäischen Schule Karlsruhe zugunsten der Schule von burundikids e.V. und der Fondation Stamm in Burundi ins Leben zu rufen. Es entstand schnell eine Burundi-Gruppe aus hilfsbereiten Lehrern, Verwaltungsangestellten, engagierten Eltern und Hausmeistern. Sponsorenläufe wurden organisiert, Feste gefeiert und Konzerte gegeben – zugunsten der Schule Ecole Polyvalente Carolus Magnus in Bujumbura.

Der Beginn einer Partnerschaft

Als Start für eine langfristige Partnerschaft zwischen der ESK und Carolus Magnus organisierte die Burundi-Gruppe in Zusammenarbeit mit Philipp Ziser einen „Burundi-Abend“ am Dienstag, 27. November 2007. Neben einem Erfahrungsbericht von vor Ort über das vergangene Jahr mit vielen Bildern informierte auch Marco Kalbusch, Human Rights Officer der Vereinten Nationen in Burundi, über die aktuelle politische Situation.

Anwesend waren unter anderem auch Dr. Gisela Splett, Landtagsabgeordnete der Grünen in Baden-Württemberg, sowie Patrick Meinhardt, Vorsitzender des Parlamentarierausschusses für das östliche Afrika und Bildungspolitischer Sprecher der FDP im Bundestag. Beide zeigten großes Interesse an Burundi sowie der bestehenden, jedoch „eingeschlafenen“ Partnerschaft mit dem Land Baden-Württemberg.

Elena Herrmann, Sekretärin, Philipp Ziser, Schulleiter Tom Hoyem
Elena Herrmann, Sekretärin, Philipp Ziser, Schulleiter Tom Hoyem

Besiegelung der Schulpartnerschaft war die Übergabe eines Schecks in Höhe von 4.000 Euro an Philipp Ziser, sowie weitere 1.500 Euro aus dem Erlös des Abends zur Finanzierung burundischer Lehrerkollegen an der Schule in Bujumbura. Zusammen mit den weiteren 500 Euro, die Verena Stamm bei ihrem Deutschlandbesuch Mitte 2007 bereits in der ESK überreicht bekam, spendete die Karlsruher Partnerschule nun schon insgesamt 6.000 Euro für das Projekt in Burundi.

Mit der Aktion „Ein Lehrer für Burundi“ sollen sich noch weitere Gruppen und Einzelpersonen finden, die für die Partnerschaft einstehen und die Hilfe für das Schulprojekt in Burundi unterstützen wollen.