burundikids e.V.
„Seit 2006 sind die burundikids fester Bestandteil unseres Schulprogramms“, sagt Sabine Müller von der Grüngürtelschule Köln.

Grüngürtelschule – treuer Partner in Köln

„Seit 2006 sind die burundikids fester Bestandteil unseres Schulprogramms“, sagt Sabine Müller von der Grüngürtelschule Köln. Die Kinder, Lehrer und Eltern sammeln hier und da bei besonderen Aktionen. Insbesondere aber bei der jährlichen „Fastenaktion“ an der Schule, bei der die Schüler einen Teil ihres Taschengeldes für die Gleichaltrigen in Burundi spenden. Doch das ist noch nicht alles: Burundi ist ein fester Bestandteil selbst in der Lehre geworden. So werden die Schüler im Unterricht stets über Afrika im Allgemeinen und speziell über Burundi informiert, erarbeiten Hintergrundinformationen – und tragen somit zum gegenseitigen Lernen in der „Einen Welt“ bei.

Pro Jahr kann die katholische Grundschule mit ihren Aktivitäten rund 2.500 Euro für die burundikids spenden. Eine permanente Unterstützung, die hilft und ankommt. Als Spendenbox dient übrigens eine Figur von Gustave, dem gefürchteten „Riesenkrokodil“, das im Fluss Rusizi in Burundi lebt.

Der Kontakt war zustande gekommen über den Vater einer Schülerin, der sich bestens mit Burundi auskennt. Seine Fotos, Videos und Berichte von vor Ort veranschaulichen das Leben und die Probleme des Landes. Somit wissen Schüler und Lehrer, für wen und was sie sich mit Bastelaktionen, Schulfrühstück und Sammelaktionen einsetzen.

Pro Jahr kann die katholische Grundschule mit ihren Aktivitäten rund 2.500 Euro für die burundikids spenden. Eine permanente Unterstützung, die hilft und ankommt. Als Spendenbox dient übrigens eine Figur von Gustave, dem gefürchteten „Riesenkrokodil“, das im Fluss Rusizi in Burundi lebt.
(Juli 2010)